Das Programm
am 29. August 2015

Lange Nacht der Literatur

Hier ist Blankenese: An der Elbchaussee vom frühen Abend bis in die Nacht

Gemeinsam mit dem Blankeneser KJM Buchverlag präsentiert die Buchhandlung Kortes einen bunten Abend in Wort und Bild: Sie dürfen sich auf Maritimes, Lustiges, Besinnliches, Kurioses, Furioses, Trinkbares und Wohlschmeckendes freuen. Mit Jan von der Bank, Lena Winkel, Birgit Lahann, Helmut Schwalbach, Evelyn Subbert und Claus Schade, Lore Otto, Manuela und Marcus Tanzen, Eckart Brandt und Thomas Kunadt sowie weiteren Gästen.

Zeit: 17.00 Uhr
Ort:  Buchhandlung Kortes – Elbchaussee 577
          Tel: 040.86 29 78 - www.buchhandlung-kortes.de
Lange Nacht der Literatur

Rocko Schamoni liest Unerwartetes von Fremden und sich selbst,
Farina de Waard liest aus ihrer „Das Vermächtnis der Wölfe“-Reihe

Zunächst große Unterhaltung mit Musiker, Autor, Humorist und Schauspieler Rocko Schamoni, der über Jugend in der Provinz, Kunst und Depression schreibt und an diesem Abend Texte von Fremden und sich selbst präsentieren wird. Danach wird es magisch, wenn die auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse mit dem Indie-Autor-Preis ausgezeichnete Farina de Waard die Geschichte einer jungen Hamburgerin erzählt, die sich in einer Welt voller Unterdrückung, Machtwillkür und Rassismus behaupten muss.

Zeit: 17.00 Uhr und 19.00 Uhr
Ort:  Sautter + Lackmann – Admiralitätstraße 71/72
          Tel: 040.37 31 96 - www.sautter-lackmann.de
Lange Nacht der Literatur

Es darf gelacht werden:
Die lange Nacht im Hühnerposten

Buntes Programm in der Zentralbibliothek: In einer Geschichte voller Situationskomik berichtet Kirsten Fuchs von sieben pubertären Mädchen, die aus ihrem Ferienlager ausbüchsen, einen Transporter mit Hunden stehlen und sich im Erzgebirge verstecken („Mädchenmeute"). Ahne und Volker Strübing betrachten zu späterer Stunde die Welt von der Lesebühne herab und geben dabei ihr Expertenwissen über eigentlich alles an das Publikum weiter. Kay Petersen begleitet den Abend am Akkordeon.

Achtung: Leider musste Kirsten Fuchs absagen, statt ihrer wird Frank Schulz aus "Onno Viets" und neuen Kurzgeschichten lesen.

Zeit: 17.30 Uhr, 19.00 Uhr und 20.30 Uhr
Ort:  Zentralbibliothek – Hühnerposten 1
          Tel: 040.42 60 62 08 - www.buecherhallen.de
Lange Nacht der Literatur

Jackie Thomae liest aus „Momente der Klarheit“

Mit „Momente der Klarheit" präsentiert Jackie Thomae einen unverblümten und unverhofft tröstlichen Debütroman über die menschliche Sehnsucht in den Städten von heute. Humorvoll und unromantisch erzählt die Autorin von Engelhardt, Maren, Clemens und Bender, denen die Liebe abhandenkommt und die merken, dass sie nicht mehr wollen – oder nicht mehr gewollt werden.

Zeit: 18.00 Uhr
Ort:  abc Buchhaus Hoheluft – Hoheluftchaussee 60
          Tel: 040.42 01 533 - www.abc-buchhaus.de
Lange Nacht der Literatur

Horst Janssen – Ein Leben

„Horst Janssen war exzentrisch, egoman und exzessiv; sein Alkoholkonsum und seine gelegentlichen Gewaltausbrüche waren berüchtigt; sein Liebesleben lieferte Stoff für unzählige Geschichten." Von diesen und anderen Ereignissen wird Henning Albrecht berichten und uns mit der Lesung aus seinem noch unveröffentlichten Buch „Horst Janssen – Ein Leben" die turbulente Biographie des Hamburger Ausnahmekünstlers näher bringen. Wir freuen uns auf einen Ausflug in die Welt der Kunst.

Zeit: 18.00 Uhr
Ort:  Bücher & Co. – Winterhuder Marktplatz 6-7
          Tel: 040.46 07 23 27 - buecherco.de
Lange Nacht der Literatur

David Pfeifer liest aus „Die Rote Wand“

Wie eine Steinwand ragen die Berge hinter Sexten in den Himmel. Hier verläuft 1915 die Grenze zwischen Österreich-Ungarn und Italien. Eine Gegend, die im Ersten Weltkrieg Schauplatz eines erbitterten Stellungskriegs wird. In diesem Scharmützel hält sich in der Roten Wand ein Mädchen auf, das seinem Vater in den Gebirgskrieg gefolgt ist. David Pfeifer erzählt uns ihre Geschichte und die Geschichte des Dolomitenkriegs in einem eindrucksvollen Roman.

Moderation: Karla Paul

Zeit: 18.00 Uhr
Ort:  Büchereck Niendorf Nord – Nordalbingerweg 15
          Tel: 040.55 53 108 - www.buechereckniendorf.de
Lange Nacht der Literatur

Katharina Hacker liest aus „Skip“

Im Jahr 2006 erhielt die Autorin Katharina Hacker für ihren Roman „Die Habenichtse" den Deutschen Buchpreis. Jetzt sind wir gespannt auf ihren neuen Roman „Skip", den sie uns kurz nach seinem Erscheinen vorstellen wird: Der israelische Architekt Skip Landau macht in der Mitte seines Lebens eine Erfahrung, die er mit niemandem teilen kann – das belastet seine Ehe und lässt die Familie fast auseinanderbrechen.

Zeit: 18.00 Uhr
Ort:  Buchhandlung Christiansen – Bahrenfelder Str. 79
          Tel: 040.39 02 072 - www.buchhandlung-christiansen.de
Lange Nacht der Literatur

Julia Jessen liest aus ihrem Debütroman
„Alles wird hell“

In ihrem eindrucksvollen Debütroman erzählt Julia Jessen von unterschiedlichen Lebensphasen ihrer Protagonistin Oda: Oda als Fünfjährige, die den Drang verspürt Grenzen zu sprengen; Oda als kluger, aber desorientierter Teenager, der erstmals mit Themen wie Tod und Sinnlichkeit konfrontiert wird; Oda als Suchende, die, obwohl sie eine „bürgerliche" Existenz führt, danach strebt, frei und unabhängig zu sein. Ein höchst poetisches Buch, das sein Publikum ausnahmslos begeistern wird.

Zeit: 18.00 Uhr
Ort:  Buchhandlung Lüders – Heußweg 33
          Tel: 040.40 57 27 - www.buchhandlunglueders.de
Lange Nacht der Literatur

Anne Köhler liest aus „Ich bin gleich da“

Für Elsa ist Kochen viel mehr als nur ihr Beruf oder die Zubereitung einer Mahlzeit. Nur in der Küche gelingt es ihr, ihre Sorgen hinter sich zu lassen und sich ein anderes Leben zu erträumen. Außerdem hat Elsa sich ein Ziel gesetzt: Sie will nach Norden ans Meer. Sensibel und berührend erzählt Anne Köhler in ihrem Debütroman „Ich bin gleich da" die Geschichte einer jungen Frau, die auf der Suche nach sich selbst ihrer Familie näherkommt – und vielleicht auch einer glücklichen Liebe.

Zeit: 18.00 Uhr
Ort:  Schnelsener Büchereck – Glißmannweg 7
          Tel: 040.55 92 531 - schnelsener-buechereck.shop-asp.de
Lange Nacht der Literatur

„Was nützt mir die Revolution, wenn ich nicht
tanzen kann?“ – die Juristin, Journalistin und Autorin Ece Temelkuran im Gespräch

Vier Frauen in einem alten Mercedes, unterwegs von Tunis nach Beirut: Amira, Maryam, die Ich-Erzählerin und die geheimnisvolle Madame Lilla. Ece Temelkuran erzählt in diesem Road-trip eine rasante Geschichte von Freundschaft und weiblicher Selbstbehauptung vor dem Hintergrund des „Arabischen Frühlings". Sehriban Degirmenci moderiert, Stephanie Krawehl liest den deutschen Text.

Zeit: 19.00 Uhr
Ort:  Lesesaal – Lappenbergsallee 36
          Tel: 040.44 46 57 37 - www.lesesaal-hamburg.de
Lange Nacht der Literatur

André Herzberg liest aus seinem neuen Roman
„Alle Nähe fern“

André Herzberg erzählt die bewegende Geschichte der jü- dischen Familie Zimmermann: Von dem Großvater Heinrich, der es zum mittelständischen Unternehmer brachte, über
seinen Sohn Paul, der nach dem Krieg als Kommunist in die DDR zurückkehrt und dessen Sohn Jakob, der erst nach langer Suche zum Judentum und zu sich selbst findet. Ein Buch über die Frage nach Zugehörigkeit und Fremdheit, dessen Vorstellung der Autor mit der Gitarre begleiten wird.

Zeit: 19.30 Uhr
Ort:  boysen & mauke – Große Johannisstraße 19
          Tel: 040.44 18 31 80 - www.schweitzer-online.de
Lange Nacht der Literatur

Stefan Ferdinand Etgeton liest aus
„Rucksackkometen“

Höchstes Lob von Clemens Meyer für Stefan Ferdinand Etgeton, der 2014 den MDR-Literaturpreis gewann. Jury-Sprecher Meyer lobte Etgetons Sprachwitz und schwärmte von einem „Wortkunstwerk". Jetzt präsentiert der Autor seinen ersten Roman „Rucksackkometen" um zwei moderne Taugenichtse: Jann Spille und Fiete zieht es hinaus in die Fremde. Sie sind dann mal weg, aber sie kommen auch mal wieder – beispielsweise nach Hamburg, wo Josie Voss, Fietes große Liebe, lebt.

Zeit: 19.30 Uhr
Ort:  Buchhandlung Heymann – Osterstraße 134
          Tel: 040.49 13 018 - www.heymann-buecher.de
Lange Nacht der Literatur

Norwegen zu Gast bei Jussi

Der bekannte norwegische Autor Lars Mæhle liest aus seinem Debütkrimi „Herz aus Eis", dem ersten spannenden Fall der Psychologin Ina Grieg: Der lang zurückliegende Mord an ihrem Kollegen und Liebhaber wird wieder aktuell, als ein weiterer Mord unter ähnlichen Umständen geschieht. Ina Grieg beginnt die Ermittlungen – und der Mörder kommt ihr stetig näher. Hochspannung aus Norwegen, die Gabriele Haefs für uns übersetzen wird.

Zeit: 19.30 Uhr
Ort:  Jussi – Mein skandinavisches Krimi-Buch-Café - Lehmweg 35
          Tel: 040.18 29 99 58 - www.jussi-krimicafe.de
Lange Nacht der Literatur

Rolf Lappert liest aus „Über den Winter“

Das Literaturhaus, die Buchhandlung Samtleben und die Freie Akademie der Künste freuen sich auf Rolf Lappert und seinen Roman „Über den Winter": Der Künstler Lennard Salm jettet durch die Welt und hat mit allem gebrochen. Dann stirbt seine Schwester, und Salm kehrt zurück – in unser aller Herzstadt. Doch dieses Hamburg ist ein Ort, der dem Frost anheimgefallen ist, erstarrt und kalt gibt es die perfekte Kulisse ab für den Schmelzprozess, den Salm durchlaufen muss, um wieder fühlen zu können. Antje Flemming moderiert.

Tickets über das Literaturhaus Hamburg (Tel: 040.22 70 20 11, www.literaturhaus-hamburg.de),
die Buchhandlung Samtleben (Tel: 040.22 05 145, www.buchhandlung-samtleben.de)
und die Freie Akademie der Künste (Tel: 040.32 46 32, www.akademie-der-kuenste.de)

Zeit: 19.30 Uhr
Ort:  Freie Akademie der Künste - Klosterwall 23
Lange Nacht der Literatur

Maßlos überschätzt – Klassiker und klassische
Kritiker gelesen von Peter Franke

Hemingway wusste, wovon er sprach: „Ein Klassiker ist ein Buch, das die Leute loben, aber nicht lesen." Vielleicht gelten solche Werke gerade deshalb als nahezu unantastbar. Etliche der „großen Autoren" zählten aber nicht von Anfang zu den Ruhmeshallenverdächtigen. Wir lassen daher einige von ihnen in dieser Nacht der Nächte selbst, vor allem aber ihre Kritiker mit exquisit-eleganten Gemeinheiten zu Wort kommen. Lesen wird der bekannte Film- und Theaterschauspieler Peter Franke.

Zeit: 19.30 Uhr
Ort:  Speicherstadt-Kaffeerösterei - Kehrwieder 5
          Tel: 040.420 895 5 - www.schwarzenaechte.de
Lange Nacht der Literatur

Lange Nacht der Independent-Verlage

Die Verlage mairisch, Minimal Trash Art und Textem publizieren zwischen Mut und Übermut. Das Herbstprogramm von mairisch spannt sich von der „Philosophie des Laufens" über das Illustrationsmagazin „SPRING" bis zu einem Hörbuch auf LP. Minimal Trash Art hat „Da ist ein Riss in der Welt", die Neuerscheinung von Ina Bruchlos, druckfrisch im Gepäck (allerdings nicht die Autorin) und Textem-Autor Carsten Klook liest aus dem noch unveröffentlichten Roman „Berg & Jarka".

Zeit: 20.00 Uhr
Ort:  Nochtspeicher – Bernhard-Nocht-Straße 69a
          Tel: 040.333 988 69 - www.nochtspeicher.de
Lange Nacht der Literatur

Fulminanter Ausklang
mit den „Zimtschnecken “

Fröhlich und beschwingt soll sie ausklingen, die 2. Lange Nacht der Literatur. Um 22 Uhr, wenn die Autorinnen und Autoren, die den Abend bestritten haben, mit den hoffentlich sehr vielen Lesungsbesuchern zusammenkommen, über dies und das diskutieren, ein Glas Wein oder zwei trinken und mit den Hamburger „Zimtschnecken" swingen. Die drei Bühnen- und Musikprofis Sörin Bergmann, Anne Weber und Victoria Fleer bieten eine Kurzfassung ihres großartigen Programms, womöglich mit dem „Boogie-Woogie-Blaskapelle Boberger Loch", bringen hartgesottenste Literaten zum Swingen und setzen der Langen Nacht ein süßes Sahnehäubchen
auf. Denn Zimt hat, wie man weiß, ein einzigartiges Aroma.

Der Eintritt zum Ausklang ist frei.

Zeit: ab 22.00 Uhr
Ort:  Freie Akademie der Künste - Klosterwall 23